Besucherregelungen vom 13. Januar verlängert

Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg vom 25. Januar 2021

Liebe Angehörige und Betreuende aller Bewohnerinnen und Bewohner,
das Land Baden-Württemberg hat mit Datum 25. Januar 2021 eine neue Corona-Verordnung erlassen, die ab diesem Tag gilt. Die bestehende Verordnung vom 8. Januar 2021 wird darin bis zum 14. Februar 2021 verlängert. Das heißt weiterhin, dass Besucher einer stationären Einrichtung für Menschen mit Pflegebedarf die Einrichtung nur nach vorherigem negativem Antigentest betreten dürfen.

Derzeit befinden sich die Bewohnerinnen und Bewohner des Kreisseniorenzentrums zwischen der ersten und der zweiten Impfung gegen das Corona-Virus. Die Impfungen wurden in sehr guter Zusammenarbeit mit dem Kreisimpfzentrum Kenzingen durchgeführt. Die Termine für die zweiten Impfungen stehen nun ebenfalls fest, sie finden am
Freitag, den 19. Februar 2021 und Montag, 22. Februar 2021 statt.
Die Impfungen werden bis mittags abgeschlossen sein, so dass an diesen Tagen auch ein Besuch im Kreisseniorenzentrum möglich ist.

Der nun bis zum 14. Februar 2021 verlängerte Lockdown hat zum Ziel, die Kontakte in diesem Zeitraum so weit wie möglich zu beschränken um das Risiko einer Ansteckung besonders unter der am meisten gefährdeten Personengruppe der hochaltrigen Personen zu minimieren. Gerade bis die zweite Impfung durchgeführt wurde gilt es jedes Risiko einer Infektion so weit wie möglich auszuschließen und die Kontakte auf ein Mindestmaß zu reduzieren. Aus diesem Grund werden wir die derzeit gültigen Regelungen bis zunächst Sonntag, 14. Februar 2021 weiter fortzusetzen:

    • Unter den gegebenen Voraussetzungen können an Samstagen und Sonntagen keine Besuche stattfinden.
    • Die Besuchszeiten von Montag bis Freitag bleiben von 13:00 Uhr bis 17:00 Uhr möglich, jedoch unter der Voraussetzung eines negativen Testergebnisses:
      • Die Besuchsperson legt den Nachweis eines negativen Antigentests oder den Nachweis eines PCR-Tests vor. Der Besuch kann erfolgen.
      • Die Besuchsperson kann den Nachweis eines negativen Tests NICHT vorlegen: Das Kreisseniorenzentrum hat die bestehenden Kapazitäten erweitert, um einen Antigentest durchzuführen. Der durchgeführte Test hat eine Gültigkeit von 48 Stunden. Das negative Testergebnis kann also am Folgetag für einen Besuch genutzt werden (kein erneuter Test an diesem Tag notwendig).
    • Von Montag bis Freitag jeweils in der Zeit von 13:00 Uhr bis 14:30 Uhr kann ein Antigentest durch das Kreisseniorenzentrum bei einer beschränkten Anzahl von Personen durchgeführt werden.
    • Wenn Sie einen Besuch im Kreisseniorenzentrum planen und keinen negativen Corona-Test vorweisen können bitten wir um telefonische Mitteilung unter der Telefonnummer 0 76 44 / 8 01 – 0 am geplanten Besuchstag vormittags in der Zeit ab 8:00 Uhr damit die Anzahl der durchzuführenden Tests für diesen Tag geplant werden kann.
    • Liegt ein negativer Test vom Vortag vor, muss keine Anmeldung für einen Besuch erfolgen.

Durch ein negatives Antigen-Testergebnis gibt es dennoch keine hundertprozentige Sicherheit, dass man nicht infiziert ist. Deshalb müssen alle anderen Hygienemaßnahmen weiterhin beachtet werden: Tragen einer FFP-2-Maske, Hände desinfizieren, Abstand von mindestens 1,5 Metern (auch in den Besucherzimmern) einhalten.

Die Verordnung stellt das Kreisseniorenzentrum und alle Angehörigen vor weiterhin große Herausforderungen. Dennoch versuchen wir die Besuchszeiten trotz der Restriktionen so weit als möglich offen zu halten.
Wir haben die Kapazitäten der Schnelltests nochmals erhöht, so dass nun in der Woche zweihundert Besuche insgesamt möglich sind.

Das Ziel ist weiterhin der Schutz der als besonders gefährdet eingestufter Menschen in Pflegeheimen. Die beschriebenen Maßnahmen gelten zunächst bis Sonntag, 14. Februar 2021.

Mit freundlichen Grüßen
KSZ Kenzingen

Achim Ettwein
-Heimleiter-